sonnenflecken

Die Bildserie "Oktober" entstand auch, weil ich ein Bild von einer besonderen Situation in meiner Vorstellung hatte.
Nachdem ich den Ort fand, fuhr ich immer wieder dort hin und wartete lange bevor ich die Szenerie fotografierte.
Immer einen Moment innehalten, bereit sein.
Einmal während ich noch das Stativ aufbaute war sie da. Nur ich war noch nicht so weit. Belichtung und Fokus waren
noch nicht eingestellt, die Kamera noch nicht ausgerichtet.
Auch nach Wochen kam der besondere Moment nicht wieder. Das Bild, welches ich am 26. Oktober aufgenommen hatte,
spiegelt ein wenig von der sehnsüchtig erwarteten Stimmung, erreicht sie aber nicht vollständig:

Eine Sturmböhe lässt die losen Herbstblätter durch die Luft wirbeln. Die Zweige biegen sich. Die nassen Blätter
reflektieren die für einen Moment durch die Wolken brechende Sonne. Der Raum vor meiner Kamera ist erfüllt von
fliegendem Laub. Einige Blätter sind im Fokus. Schärfe, Unschärfe, Bewegungsunschärfe. Alles in einer räumlich
gefassten Szene.

Nein, das Bild existiert weiterhin nur in meiner Vorstellung, aber ich gebe nicht auf.

Einmal, besuchte ich 2010 im C/O in Berlin eine Ausstellung von Magnumfotografen. Mir wurde beim durchwandern
der Räume mit Serien von Reportagefotografien wieder einmal mehr bewusst, dass man zur richtigen Zeit am Ort sein,
und dafür ein Gespür entwickeln muss.

Eine Fotografie hatte mich besonders beeindruckt oder besser gesagt berührt. Sie zeigt zwei Männer oben auf einer
überdimensionalen verdellten Blechdose, umgeben von einer Wolke aus lauter Schmetterlingen.
Aber was zeigte das Bild wirklich?
Jonas Bendiksen, ein junger dänischer Magnum Fotograf hatte es in der Nähe des sowjetischen Weltraumbahnhofs
Baikonur aufgenommen. Er war im Jahr 2000 mit seiner Frau unterwegs um eine Reportage über Menschen im
"Windschatten" dieser Region zu machen.  Er schreibt über das Bild, dass er sich damals gar nicht so sehr bewusst
war, in welche surreale Situation er dort hinein geraten war.
Die Fotografie zeigt die zweite Stufe einer zu Boden gegangenen Sojus-Rakete und die Männer suchen darin nach
brauchbaren Schrottteilen. Banal? Ganz und gar nicht! Hier ist ein einmalig dagewesener Augenblick festgehalten.
Ein Bild, welches man sich in seinen kühnsten Träumen nicht hätte vorstellen können. Jonas Bendiksen schreibt selbst,
dass er damals eigentlich viel zu wenig Aufnahmen gemacht hatte und ist heute um so mehr beeindruckt.
Als er nach zehn Jahren den Kontaktbogen für das Magnumbuch hervorholte schrieb er: "Was ich sah, haute mich um
und elektrisierte mich zugleich - dass ich so gar nichts von der Magie mitbekommen hatte, die mich umschwirrte...."

Das Foto ist abgebildet auf Seite 432/433 im Buch: "Magnum Kontactsheets"
erschienen bei Schirmer/Mosel 2011

Als ich vor einer Woche meine Bilddateien von 2012 ordnete, stieß ich auf eine schon von mir fertig montierte
Fotografie aus circa acht Einzelaufnahmen. Ich hatte die Serie irgendwann während der Arbeit an "Oktober"
aufgenommen und fast vergesssen. Vielleicht ist es das Bild, welches meiner Sehnsucht am nächsten kommt.. ..... 

Januar 2013

"Sonnenflecken" Bildgröße: 100 x 75 cm  

 62559
sonnenflecken